Drehstühle

Sie befinden sich hier:

Unsere Drehstühle

Ein schönes Design ist bei einem Drehstuhl sicherlich auch wichtig. Allerdings, wer viel am Schreibtisch sitzt, braucht einen ergonomischen Bürostuhl, der den Nutzer während der Arbeit optimal unterstützt. Als ergonomischen Bürostuhl bezeichnet man einen Stuhl, der sich umfangreich an individuelle Sitzpositionen anpassen lässt. Dabei ist dann nicht nur die Sitzhöhe einstellbar, sondern auch die Höhe und Spannkraft der Lordosenstütze (Lendenkissen) und auch der Kippwinkel von Rückenlehne, Sitzfläche und Armlehnen lässt sich im besten Fall anpassen. Es ist sicherlich ratsam, sich vor der Auswahl des richtigen Bürostuhls, von einem Experten beraten zu lassen oder ein paar Probe zu sitzen.

OKAY.III

TENSA.NEXT

JET.II SP

HAUSSTUHL

BALANCE.CHAIR

DER ANLEHENER

Der Aufbau eines vernünftigen Bürostuhls

Bürostühle sind oft aufgebaut, wie kleine Maschinen. Die Ingenieure haben sie meist mit Hebeln und Drehknöpfen versehen, hinter denen sich technische Raffinessen verbergen. Das unterscheidet sie von einem gewöhnlichen Stuhl. Aber wie ist ein Bürostuhl aufgebaut?
Als erstes haben wir das Fußkreuz, das für einen stabilen Stand sorgt. An dem Fußkreuz sind die Rollen befestigt. Bei den Rollen handelt es sich nicht um gewöhnliche Rollen, sondern um sogenannte Casterrollen, die auch an der vertikalen Achse beweglich sind. Die Casterrollen sorgen für eine Beweglichkeit in alle Richtungen. Im besten Fall sind die Rollen mit einer speziellen Bremse versehen, die wirkt, wenn man auf dem Stuhl sitzt.
Die Sitzfläche ist entscheidend für Ergonomie und Bequemlichkeit. Die Sitzfläche sollte immer breit genug sein und sie sollte sich leicht nach vorne abkippen lassen. Das verbessert die Ergonomie.
Eine Wippmechanik im Bürostuhl fördert ein dynamisches Sitzen. Hier gibt es von Hersteller zu Hersteller verschiedene Mechaniken.
Die Rückenlehne des Bürostuhls sollte möglichst hoch sein, um den Körper beim Sitzen auch bis zum Hals zu unterstützen. In der Regel sind die Rückenlehnen etwas nach vorn gebeugt, um die natürlich Form der Lendenwirbel zu folgen. Der nach vorn gebeugte Teil der Rückenlehne nennt sich Lordosenstütze. Die Lordosenstütze ist im Idealfall höhenverstellbar.
Die Armlehne unterstützt nicht nur das Sitzen, sondern ist auch beim Aufstehen behilflich. Sie sollte zumindest höhenverstellbar sein.